Der Leuchtturmwärter von Camilla Läckberg

Datum 03.02.2013 16:10:00 | Thema: Krimis/Thriller

Titel:  Der Leuchtrumwärter

Autorin: Camilla Läckberg

ISBN: 978-3-471-350805

Originalausgabe 2009

Deutschsprachige Ausgabe: 2113

Seiten:  477

 

 


 

Die Autorin:

 

Camilla Läckberg, Jahrgang 1974, ist verheiratet und hat drei Kinder. Sie stammt aus Fjällbacka – der kleine Ort und seine Umgebung sind Schauplatz ihrer Kriminalromane. Weltweit hat Läckberg inzwischen  über zehn Millionen Bücher verkauft, sie ist Schwedens erfolgreichste Autorin. Heute lebt Camilla Läckberg in Stockholm.

www.camillalackberg.com

 

Klappentext:

 

Schriftstellerin Erica Falck hat mit ihren Zwillingen alle Hände voll zu tun, seit ihr Mann Patrik wieder im Polizeidienst ist. Sie findet kaum Zeit für ihre Schulfreundin Annie, die gerade in das idyllische Fjallbacka zurückgekehrt ist. Annie zieht in das kleine Haus auf der Leuchtturminsel vor der Küste. Dort soll es nachts spuken  und dunkle Legenden ranken sich um den Ort. Anni scheint es nicht zu stören, vor allem als Mats, ihre erste große Liebe, zu ihr zurückkehrt. Doch dann wird Mats brutal ermordet  Patrick und Erica beginnen zu ermittlen.

 

 

Meine Meinung:

 

Ein sehr spannender Kriminalroman indem es um sehr wichtige, aktuelle und traurige Schicksale geht – Drogen, Frauen- und Kindesmisshandlung und Frauenhäuser.

 

Der Leser gewinnt einen Einblick in die schwere und wichtige Arbeit von Frauenhäusern. Die Mitarbeit von Männern in Frauenhäusern ist unerwünscht. Das ist ein sehr interessanter Gesichtspunkt.  In Schweden ist es den Frauenhäusern gesetzlich verboten, bedrohten Frauen die Flucht ins Ausland zu ermöglichen. Ob das auch in Deutschland verboten ist, ist mir nicht bekannt. Eigentlich unverständlich, wenn es um das Leben und die Gesundheit von Frauen und Kinder geht.

 

Aber wie in allen Läckberg-Büchern erleben wir auch das Familienleben der Erica Falck und den anderen Familien der Polizeidienststelle Tanum.  Wir erleben selbst beim Polizeichef lebenswerte Momente. Wir erfahren, wie langwierig eine Ermittlung sein kann, bis die einzelnen Resorts ihre Beiträge (Laborberichte etc.) abliefern können.

 

Fazit:

Ein wirklich empfehlenswerter Roman. Ich habe jede Seite genossen und wurde auch zu angeregt, über die  Situation von Frauen und Kindern in Deutschland nachzudenken.

Volle Punktzahl





Dieser Artikel stammt von Sekretariat Plus
https://www.sekretariat-plus.de

Die URL für diesen Artikel lautet:
https://www.sekretariat-plus.de/modules/news/article.php?storyid=27